Bezirksverband Oberbayern im Bayerischen Schachbund e.V.
home » Jugend » Archiv
 


Obb. Jugendmannschaftsmeisterschaft U20 2005/06


Rg.Mannschaft123MPktBPkt
1.Gautinger SC**344-07.0
2.SC Prien1**2-23.5
3.ESV Mühldorf0**0-41.5


Paarung der 1. Runde am 22.04.2006 14.00 Uhr | Einzelergebnisse an
1Gautinger SC- -
2ESV Mühldorf-SC Prien1½-2½
Paarung der 2. Runde am 29.04.2006 10.00 Uhr | Einzelergebnisse aus
1-SC Prien -
2Gautinger SC-ESV Mühldorf4-0
11Fischer-Brandies,Alexander-1Bösl-Bichlmeier,Benedikt1-0
23Rieger,Franz-2Schwartz,Randy1-0
34Wiesmann,Matthias-3Häuslaigner,Rupert1-0
47Wiesmann,Ludwig-4Bösl-Bichlmeier,Konstantin1-0
Paarung der 3. Runde am 29.04.2006 15.00 Uhr | Einzelergebnisse aus
1ESV Mühldorf- -
2SC Prien-Gautinger SC1-3
11Bahner,Julius-1Fischer-Brandies,Alexander0-1
22Dietl,Florian-3Rieger,Franz0-1
33Weber,Slawik-4Wiesmann,Matthias--+
44Stix,Michael-7Wiesmann,Ludwig1-0


Spielleiterentscheid vom 23.04.2006

Der Fall:

Am 22.04.2006 fand in Mühldorf der Kampf zwischen dem SC Caissa Mühldorf und dem SC Prien statt. Der Mannschaftsführer des SC Prien, Florian Dietl, gab hierbei eine fehlerhafte Mannschaftsmeldung ab, indem er die Bretter eins und zwei vertauschte.

Der als Schiedsrichter fungierende Axel Sauerwald fragte den Mannschaftsführer nur, ob er diese Aufstellung so abgeben wolle, was dieser bejahte.

Nachdem der Kampf begonnen hatte, wies Herr Sauerwald den Mannschaftsführer Dietl auf die falsche Aufstellung hin. Als dieser die Aufstellung korrigieren wollte, lehnte Herr Sauerwald dieses Ersuchen ab und lies weiterspielen.

Der Kampf endete mit 3,5:0,5 für den SC Prien, auf der Spielberichtskarte war kein Protesthinweis vermerkt.

Soweit die Mail von Herrn Sauerwald vom 22.04.2006 21:43 mit gescannter Spielberichtskarte.

Entscheidung:

Nach Artikel 3.2 der Turnierordnung wird ein Brett genullt, wenn sich vor diesem eine höhere Meldenummer befindet. Somit wird Brett zwei für den SC Caissa Mühldorf gewertet, das Mannschaftsergebnis daher auf 2,5:1,5 für Prien korrigiert.

Nach meinem Dafürhalten ist es zumindest fragwürdig, wenn ein Schiedsrichter einen Kampf beginnen lässt, obwohl er um die Fehlerhaftigkeit der Aufstellung weiß. Andererseits ist der Mannschaftsführer für seine Aufstellung verantwortlich.

Ob der Kampf an den Brettern eins und zwei neu hätte angesetzt werden müssen, ist für zukünftige Veranstaltungen zu klären, im vorliegenden Kampf jedoch unbedeutend, da seitens Prien kein Protest eingelegt wurde.

Die 15 Euro Geldbuße wegen verspäteter Ergebnisabgabe ergeben sich aufgrund der Gebührenordnung des Bezirkes.

 


© M. Walter
Letzte Änderung: 18.03.2016